Chronik ab 1994

1994 konnten die damals 24 aktiven Mitglieder des Vereins bei der T√ľschenbroicher Pfingstkirmes erstmalig ihre neuen Uniformen pr√§sentieren. Es war ein sehr erfreulicher Auftakt des Jubil√§umsjahres 1994, √ľber den sich auch die beiden Ehrenmitglieder Herbert B√ľschgens und Ewald Weuthen freuten.

Im Oktober 1994 feierte der Verein dann das 75 jährige Vereinsjubiläum und richtete dabei gleichzeitig das 5. Stadtmusikfest der Stadt Wegberg aus. Neben einem Rockabend fand ein großer Festumzug mit rund 1.000 Teilnehmern statt. Höhepunkt bildete der Große Zapfenstreich auf dem Sportplatz in Klinkum.

‚ÄěGro√üe Zapfenstreich‚ÄĚ auf dem
Klinkumer Sportplatz

Anl√§sslich des an diesem Wochenende durchgef√ľhrten Vogelschusses errangen Wolfgang Drathen die K√∂nigsw√ľrde, sowie Frank Reinders die Prinzenw√ľrde. Zu ihren Ministern ernannten sie Burkhard N√§hring und Manfred M√ľchen bzw. zu ihren Adjutanten Marco R√ľtten und Oliver Heinen. So feierte Klinkum auch im Jahr 1995 wiederum ein gro√üartiges Sch√ľtzenfest.

1995 ‚Äď K√∂nig Wolfgang Drathen mit den Ministern Burkhard N√§hring und Manfred M√ľchen, sowie Prinz Frank Reinders und seine Adjutanten Marco R√ľtten und Oliver Heinen mitsamt ihrem Gefolge.

Leider verstarb im Oktober 1995 der aktive Flötist und amtierende Minister Burkhard Nähring plötzlich und unerwartet. Das Trommler- und Pfeiferkorps erwies ihm die letzte Ehre.

Neben seinem musikalischen Wirken unternahm der Verein Ausfl√ľge. Mal ging es ins sch√∂ne Frankenland nach Marktheidenfeld (1995) oder zu einem Segelausflug auf das niederl√§ndische Ijsselmeer (1996).

1996 ‚Äď Segelt√∂rn auf dem Ijsselmeer

1997 stellte das Korps zur Kirmes wieder einmal einen Prinzen: Prinz J√ľrgen Overath sowie dessen Adjutanten Oliver Heinen und Dirk N√§hring. Doch brachte der Verein in diesem Jahr nicht nur den Sch√ľtzenprinzen aus den eigenen Reihen hervor, sondern mit Florian Backhaus auch den Karnevalsprinzen.

1997 ‚Äď Prinz J√ľrgen Overath

Nach √ľber 30-j√§hriger Mitgliedschaft verlie√ü Manfred M√ľchen nach einem famili√§ren Schicksalsschlag in diesem Jahr den Verein ‚Äď Vielen Dank f√ľr Deine geleistete Arbeit.

Am 17. Januar 1999 folgte Manfred Backhaus als 1. Vorsitzender auf Georg Gellissen, und Heinz Kohlen verlie√ü nach 33-j√§hriger Mitgliedschaft aus beruflichen Gr√ľnden das Korps. Auch ihm gilt ein herzlicher Dank des Vereins f√ľr seinen Einsatz. Gleichzeitig mit der Wahl zum 1. Vorsitzenden wurde Manfred Backhaus zum stellvertretenden Tambourmajor gew√§hlt.

Im Oktober 1999 feierte das Korps sein 80- j√§hriges Bestehen und richtete gleichzeitig das 10. Wegberger Stadtmusikfest aus, verbunden mit einem bayrischen Abend. Erstmalig spielte das Korps bei diesem Anlass in der Klinkumer Kirche Kirchenlieder, gegen Ende der Messe erklang aber nat√ľrlich auch Marschmusik.

1999 ‚Äď Mitgestaltung der Hl. Messe zum 80-j√§hrigen Bestehen

Im Jahr 2000 stellte der Verein erneut den Sch√ľtzenprinzen, diesmal in Person von Daniel Bonnes.

Der Sch√ľtzenk√∂nig des Jahres 2000, Hubert Pillen und Sch√ľtzenprinz
Daniel Bonnes mit Gefolge.

Auch in diesem Jahr begab sich folgende lustige Episode: Aus Anlass des 100-j√§hrigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr sollte das Trommler- und Pfeiferkorps den Gro√üen Zapfenstreich spielen. Zu einer Probe hierf√ľr war als Parole ausgegeben worden ‚Äěwir proben komplett‚Äú, sprich: mit dem Musikverein und der Feuerwehr. Unser Spielmann Oliver Laubmeyer meinte es dann jedoch besonders gut: H√§tte man ihn nicht kurz vor der Probe ‚Äěabgefangen‚Äú, w√§re er in kompletter Uniform erschienen. Das ist voller Einsatz f√ľr den Verein! Hans-Willi Backhaus war im Jahr 2000 erneut Minister in T√ľschenbroich, K√∂nig war damals Herbert R√∂ben.

Im Sommer dieses Jahres spielte das Korps erstmalig in M√∂nchengladbach-Hehn auf und f√ľhrte zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Parade als Laufparade zur Ambosspolka auf.

Florian Backhaus wurde in diesem Jahr zum stellvertretenden Stabf√ľhrer gew√§hlt.

Im Mai 2002 verstarb das Ehrenmitglied Ewald Weuthen. Die Spielmannskameraden gaben ihm das letzte Geleit.

Da es 2002 leider keinen Sch√ľtzenk√∂nig gab, feierte das Dorf in jenem Jahr eine etwas ‚Äěandere‚Äú Kirmes. Da der Kirmesmontag ‚Äěeigentlich‚ÄĚ nicht stattfinden sollte, spielte das Korps kurzerhand ein Wecken von morgens 7 Uhr bis abends 21 Uhr und feierte u. a. mit Lene und Fritz Jakobs und Pater Josef. Der Abend endete mit gebackenen Eiern und Erdbeertorte zu den Kl√§ngen des ‚ÄěEgerl√§nders‚Äú und so gab es ‚Äěeigentlich‚ÄĚ doch einen Kirmesmontag ‚Äď gelebte Kameradschaft eben.

Im Jahr 2002 wurden alle Trommler mit neuen und einheitlichen Trommeln ausgestattet. Diese waren erstmalig in den Uniformfarben blau und rot lackiert.

Beim Vogelschuss 2002 errang der Trommler Thomas Schmitz die Prinzenw√ľrde f√ľr das Jahr 2003. Adjutanten waren Manuel Heinrichs und Oliver Heinen, der dieses Amt somit zum dritten Mal aus√ľbte.

Sch√ľtzenk√∂nig des Jahres 2003 war Herbert Beckers. Sch√ľtzenprinz Thomas Schmitz mit Adjutanten Oliver Heinen und Manuel Heinrichs

Im selben Jahr spielte der Verein beim Bundessch√ľtzenfest in Xanten auf und bereicherte auf der R√ľckfahrt au√üerdem spontan das Sch√ľtzenfest in Issum mit seinem Aufspiel.

Am 18. Januar 2004 wurde Michael Jans zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

Im Mai 2004 wurde die Goldhochzeit von Else und Andrea Peters gefeiert. Mit viel Musik lie√ü das Korps dieses Fest f√ľr das Jubelpaar unvergesslich werden. Es spielte in der Kirche erneut Kirchenlieder. Zu den Gratulanten geh√∂rten auch die Hauptm√§nner der befreundeten Bruderschaft aus Speick.

Goldpaar Peters, flankiert von den Hauptmännern aus Speick

Ebenfalls im Jahr 2004, dem Jahr des 85-j√§hrigen Vereinsjubil√§ums, stellte das Korps mit Dirk N√§hring wiederum den Sch√ľtzenk√∂nig. Als Minister fungierten Thomas Schmitz und Frank Backhaus.

85 Jahre Trommlerkorps 2004 mit
König Dirk Nähring

Auf der Generalversammlung 2005 wurde Hans Hastenrath, der nach 46 Jahren Mitgliedschaft den Verein aus gesundheitlichen Gr√ľnden verlassen musste, zum Ehrenmitglied ernannt. Im August desselben Jahres fand eine besondere Ehrung statt: An seinem 75. Geburtstag wurde Tambourmajor Andreas Peters zum ersten aktiven Ehrenmitglied in der bis dato 86-j√§hrigen Vereinsgeschichte ernannt. Das gesamte Korps √ľberraschte Andreas mit einem St√§ndchen und dieser einzigartigen Auszeichnung.

Am 10. Juli 2006 verstarb das Ehrenmitglied Hans Hastenrath. Auch ihn trug das Korps zu Grabe.

Im September 2007 nahm das Korps am Bundessch√ľtzenfest in Ahrweiler teil, was sp√§ter sogar im Fernsehen (SWR) zu bewundern war.

Das Korps 2007 beim
Bundessch√ľtzenfest in Ahrweiler.

Im Januar 2008 wurde Andreas Peters vom Volksmusikerbund f√ľr 60-j√§hrige Mitgliedschaft im Trommler- und Pfeiferkorps Klinkum sowie f√ľr 35-j√§hrige T√§tigkeit als Stabf√ľhrer geehrt.

Ehrungen f√ľr Andreas Peters